Schöpfungsglaube widerlegt ? 

Er war naturwissenschaftlich noch ein unbeschriebenes Blatt, der 22-jährige Charles Darwin, als er an Bord des britischen Vermessungsschiffes "HMS Beagle" vor nunmehr knapp 200 Jahren ging; es sollte eine 5-jährige Weltreise werden .

So ganz viel war seiner Zeit noch nicht von ihm zu erwarten - an einem Medizinstudium gescheitert und nach "durchgestandenem" Theologiestudium war sein Weltbild - der Zeit angepasst - eher konservativ zu nennen. Er engagierte sich in der Jagd auf Vögel, was ihm bittere Vorwürfe seines Vaters einbrachte - überliefert ist sein Statement : "Niemand hätte mehr Eifer für die heiligste Sache der Welt aufbringen können, als ich für das Schießen von Vögeln". Und dann kam alles ganz anders, als die Beagle auf den Galapagos-Inseln landete. Wie viele seiner Zeitgenossen hielt auch Charles Darwin die genetische Beständigkeit der äußeren und inneren Merkmale - den Phänotyp sowie den Genotyp - von Vogelarten für eine unumstößliche Tatsache. Darwin wörtlich in seinem Hauptwerk "Die Entstehung der Arten" ( 1859 ) : "Bis in die nahe Vergangenheit war die Mehrzahl der Naturforscher davon überzeugt, dass Arten unveränderlich sind und jede für sich aus einem Schöpfungsvorgang entstanden ist."

Darwin wies jedoch anhand der Galapagosfinken eine Veränderung ihrer Schnabelformen und eine deutliche Differenzierung der Dicke ihrer Schnäbel innerhalb relativ kurzer Zeit nach - je nach Nahrungsbeschaffenheit der Körner respektive Insekten und Früchten auf den unterschiedlichen Inseln des Archipels. Alle 13 Finkenarten, die untereinander verwandt waren, zeigten diese auffälligen Unterschiede. Darwin wies damit eine spezifische Anpassung an vorhandene Umwelteinflüsse im Falle der Verschiebung einer ökologischen Nische nach, die zu einer ökologischen Artbildung führen kann - heute in der Evolutionsbiologie der Grundgedanke des Darwinismus.

Inseln sind ideale Orte, um den Entstehungsprozess von Vogelarten zu studieren. Die ersten Vögel, die beispielsweise Hawaii vor 15 bis 20 Millionen Jahren erreichten, sahen vielleicht unseren heutigen Finken recht ähnlich. Da es dort noch keine anderen konkurrierenden Vögel gab, also alle ökologischen Nischen unbesetzt waren, haben sich aus den Neuankömmlingen im Laufe der Zeit über 40 verschiedene Arten entwickelt. Dieser Prozess wird "adaptive Radiation" genannt. Der Urahn der - heute Kleidervögel genannten - besuchte wahrscheinlich Blüten, um nach Nektar und Insekten zu suchen. Kräftige Schnäbel entwickelten sich, und diese Vögel konnten schließlich nicht nur Fruchtfleisch fressen, sondern auch Samen öffnen und harte Kerne knacken.

Eine weitere, recht spektakuläre, Art der Besiedlung einer Landschaft mit einer neuen Vogelart passierte in jüngster Zeit auf der Halbinsel Kauai auf Hawaii, im Naturschutzgebiet "National Wildlife Refuge", in dem Tausende frei laufende Hühner zu beobachten sind. Man sagt, dass diese Tiere durch einen Hurrikan aus den Käfigen der Einheimischen "gefegt" wurden und sich so verbreitet haben. Der Darwinismus als Wissenschaft stand - vor allen Dingen in der katholischen Kirche - lange Zeit als Feindbild des einmaligen Schöpfungsgedankens in einer kritischen Diskussion. Solange jedoch die Herkunft der lebendigen Urzelle oder ihre Entstehung ungeklärt und unbewiesen ist, bleibt der Schöpfungsglaube unantastbar ! Der große Verdienst Darwins liegt jedoch darin, uns die Augen geöffnet zu haben, dass es plötzliche und sozusagen sprunghafte Veränderungen bei Lebewesen geben kann - Mutation zeitnah und sozusagen "vor unserer Haustür".

Fotos ( Dr. D. Kroger, Reno, Nevada ) : Einer der vielen Arten der Kleidervögel auf den Galapagos-Inseln

Holger Jürgensen

 

The recording of hits is disabled.

1991 erhielt die schleswig-holsteinische Hochseeinsel Helgoland neue Einwohner; das erste Brutpaar Basstölpel "verirrte" sich auf den roten Felsen in der Nordsee - wie die Presse damals schrieb.

ears in Egypt

Aufnahmen vom Gelbschnabeltaucher

Liebe Ornis;

möchte Ihnen zu den eindrucksvollen Fotos unseres Herrn Christian Garleff, Hamburg, der in den letzten Dezembertagen 2021 vor Scharbeutz diese vortrefflichen Aufnahmen machen konnte.

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Greife oder Raubvögel - so ist die weitverbreitete Meinung bei uns - schlagen immer nur die kranken oder schwachen Tiere aus einer Gruppe - in der Schule lernten wir in diesem Zusammenhang das Wort von der "Gesundheitspolizei in der Natur". Dies ist aber ein Vorurteil, sympathisch zwar, aber deshalb nicht weniger falsch.

Schöpfungsglaube widerlegt ? 

Er war naturwissenschaftlich noch ein unbeschriebenes Blatt, der 22-jährige Charles Darwin, als er an Bord des britischen Vermessungsschiffes "HMS Beagle" vor nunmehr knapp 200 Jahren ging; es sollte eine 5-jährige Weltreise werden .

Aggressionen innerhalb der Vogelgruppen

Aggression innerhalb von Vogelgruppen - Konrad Lorenz`Theorie 

Die Arbeiten von Konrad Lorenz, dem österreichischen Nobelpreisträger, einem der ersten führenden Ethologen ( Verhaltensforscher ) über das Aggressionsverhalten von Tieren - hier hauptsächlich bei Gänsen - hatten erheblichen Einfluss auf die folgende Forschung. Die ihm zugeschriebenen "vergleichende Verhaltensforschung" nannte er "Tierpsychologie".

Quisque sit amet est et sapien ultricies eget

Fleisch von Schwänen auf den Festtafeln der Fürsten 

Die Ethik in der Jagd ist - historisch gesehen - langsam auf den heutigen Stand mit naturschützerischen Ambitionen gewachsen, und Schwäne zu jagen ist heute unmöglich - sie stehen unter Schutz.

Die Welt der Eulenvögel in Schleswig-Holstein

Die gefiederten Jäger der Nacht, die Eulen und Käuze unserer Heimat, werden vergleichsweise selten beobachtet, begründet durch die Tatsache, dass wir Menschen in der Regel tagaktive Lebewesen sind. Es scheint daher angebracht, einmal einen straffen Überblick der in unserer Heimat vorkommenden Kobolde der Nacht zu geben.

Wie finden Brieftauben ihren Heimatschlag wieder ?

Ein Freund der "Arbeitsgruppe Vogelschutz" in Eutin fand im Stadtgebiet eine verendete Straßentaube - man kann auch von einer Brieftaube sprechen -, die beringt war, und er löste diese Kennzeichnung. Der Vogel schien also einen Besitzer zu haben, der recherchiert werden konnte;

Komfortverhalten in der Vogelwelt 

Es ist in der Regel kein schöner Anblick, wenn wir des Morgens uns aus den Federn erheben und unseren Körper unter einem letzten und überlauten Gähnen strecken und recken. Man nennt jedoch solche Tätigkeit "Komfortverhalten".

Load More