Fleisch von Schwänen auf den Festtafeln der Fürsten 

Die Ethik in der Jagd ist - historisch gesehen - langsam auf den heutigen Stand mit naturschützerischen Ambitionen gewachsen, und Schwäne zu jagen ist heute unmöglich - sie stehen unter Schutz.

Im Mittelalter war die Schwanenjagd aber ein reizvolles Vorrecht des feudalen Adels; sie gehörte in Deutschland zur "hohen Jagd" - nur "hohe Tiere" jagten "hohes Wild" -, und die weißen Vögel wurden nicht mit Schrot geschossen, sondern mit der Kugel gestreckt. Der Handel mit Schwanenfedern war im Mittelalter in vielen Ländern ein Privileg der Fürsten, und die untertänigen Jäger und Fischer hatten ihre Beute am hoheitlichen Hof abzuliefern. Besonders geschätzt waren die flaumweichen und schneeweißen Dunen - sie sollen so gut wie die berühmten Eider(enten)dunen sein. In Nordeuropa war das Fleisch des Singschwanes als Ergänzung zu der relativ fleischarmen Ernährung der Bevölkerung sehr geschätzt. Da die Vögel sich zur jährlich wiederkehrenden Mauser, dem Gefiederwechsel, an bestimmten Regionen sammelten, war es wegen ihrer temporären Flugunfähigkeit sehr einfach, sie einzufangen. In Island nahm man abgerichtete Hunde, um die flugunfähigen Schwäne einzukesseln, und in Russland dienten Segelboote, von denen aus Netze geworfen wurden, um diese samt den Vögel ans Ufer zu ziehen. In manchen Gegenden war es üblich, das Brustfleisch wegen des guten Geschmacks wie Gänsebrüste zu räuchern.

In England wurden in früherer Zeit junge Schwäne mit Gerste gemästet und im November geschlachtet - sie hatten dann ein Gewicht von bis zu 14 Kilogramm. Der Köthener Alt-Ornithologe Johann Friedrich Naumann berichte ( 1842 ), dass wilde ( Höcker-)-Schwäne außerordentlich scheu sind und sich in der kalten Jahreszeit vergleichbar mit der Saatgans an abgelegenen und daher einsamen Stellen der Natur aufhalten - derart scheue Höckerschwäne wird man heute nicht mehr finden, seitdem diese nicht mehr gejagt werden. Naumann berichtete, dass das Fleisch alter Schwäne "zäh und saftlos" sei und einen "unangenehm ranzigen Geschmack" aufweise. Das Fleisch von Jungschwänen dagegen gibt er als "sehr wohlschmeknd an, das einen vorzüglichen Braten abgeben kann".

Das wusste auch das Team der Köche für die Vermählungsfeier des polnischen Herzogs und späteren Kurfürsten von Brandenburg, Johann Sigismund, mit seiner Gemahlin Anna von Preußen - im Jahre 1594. Zu den überlieferten enormen Wildbretmengen, die verspeist wurden, gehörten neben Fleisch vom Wisent, Schwarzwild, Reh und Hasen auch eine beträchtliche Anzahl von Federwild - darunter auch fünf "Wildschwäne". Anlässlich unseres Besuches der Eremitage in Sankt Petersburg erblickten wir auf zahlreichen Gemälden, die fürstliche oder bäuerliche "Fressgelage" wiedergaben, viel dekorativ drapiertes Federvieh, was unseren Sohn zu einer ornithlogischen Bestimmung und Entdeckung animierte - es waren häufig auch Schwäne dabei.

Fontane erwähnte in einem Aufsatz in seinen "Wanderungen durch die Mark" über die Potsdamer Havelschwäne, dass versucht wurde, diese zu bejagen. Das missglückte jedoch, weil die Vögel zu zahm waren, so dass ein waidgerechtes Jagen nicht möglich war, sondern nur ein bloßes "Totschießen". Lohnende Ziele waren ausschließlich die Tiere, die sich auf entfernteren Teichen der Havel bei Potsdam angesiedelt hatten; aber die Schönheit der Vögel und deren leichte Erlegbarkeit ließen derartige Jagden wenig befriedigend erscheinen. Erst die zu Anfang des vergangenen Jahrhunderts aufblühende Naturschutzbewegung bewirkte, dass Höcker-, Sing- und Zwergschwäne unter Schutz gestellt wurden, die Bejagung nachließ und schließlich gänzlich verboten wurde.

Foto ( Autor ) : Höckerschwäne sind heute "zahme Wildvögel" geworden - sie blieben aber wehrhaft - wie hier auf der Möweninsel im Sibbersdorfer See

Holger Jürgensen

The recording of hits is disabled.

1991 erhielt die schleswig-holsteinische Hochseeinsel Helgoland neue Einwohner; das erste Brutpaar Basstölpel "verirrte" sich auf den roten Felsen in der Nordsee - wie die Presse damals schrieb.

ears in Egypt

Aufnahmen vom Gelbschnabeltaucher

Liebe Ornis;

möchte Ihnen zu den eindrucksvollen Fotos unseres Herrn Christian Garleff, Hamburg, der in den letzten Dezembertagen 2021 vor Scharbeutz diese vortrefflichen Aufnahmen machen konnte.

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Greife oder Raubvögel - so ist die weitverbreitete Meinung bei uns - schlagen immer nur die kranken oder schwachen Tiere aus einer Gruppe - in der Schule lernten wir in diesem Zusammenhang das Wort von der "Gesundheitspolizei in der Natur". Dies ist aber ein Vorurteil, sympathisch zwar, aber deshalb nicht weniger falsch.

Schöpfungsglaube widerlegt ? 

Er war naturwissenschaftlich noch ein unbeschriebenes Blatt, der 22-jährige Charles Darwin, als er an Bord des britischen Vermessungsschiffes "HMS Beagle" vor nunmehr knapp 200 Jahren ging; es sollte eine 5-jährige Weltreise werden .

Aggressionen innerhalb der Vogelgruppen

Aggression innerhalb von Vogelgruppen - Konrad Lorenz`Theorie 

Die Arbeiten von Konrad Lorenz, dem österreichischen Nobelpreisträger, einem der ersten führenden Ethologen ( Verhaltensforscher ) über das Aggressionsverhalten von Tieren - hier hauptsächlich bei Gänsen - hatten erheblichen Einfluss auf die folgende Forschung. Die ihm zugeschriebenen "vergleichende Verhaltensforschung" nannte er "Tierpsychologie".

Quisque sit amet est et sapien ultricies eget

Fleisch von Schwänen auf den Festtafeln der Fürsten 

Die Ethik in der Jagd ist - historisch gesehen - langsam auf den heutigen Stand mit naturschützerischen Ambitionen gewachsen, und Schwäne zu jagen ist heute unmöglich - sie stehen unter Schutz.

Die Welt der Eulenvögel in Schleswig-Holstein

Die gefiederten Jäger der Nacht, die Eulen und Käuze unserer Heimat, werden vergleichsweise selten beobachtet, begründet durch die Tatsache, dass wir Menschen in der Regel tagaktive Lebewesen sind. Es scheint daher angebracht, einmal einen straffen Überblick der in unserer Heimat vorkommenden Kobolde der Nacht zu geben.

Wie finden Brieftauben ihren Heimatschlag wieder ?

Ein Freund der "Arbeitsgruppe Vogelschutz" in Eutin fand im Stadtgebiet eine verendete Straßentaube - man kann auch von einer Brieftaube sprechen -, die beringt war, und er löste diese Kennzeichnung. Der Vogel schien also einen Besitzer zu haben, der recherchiert werden konnte;

Komfortverhalten in der Vogelwelt 

Es ist in der Regel kein schöner Anblick, wenn wir des Morgens uns aus den Federn erheben und unseren Körper unter einem letzten und überlauten Gähnen strecken und recken. Man nennt jedoch solche Tätigkeit "Komfortverhalten".

Load More