"Die Kunst mit Vögeln zu jagen..."

"Über die Kunst mit Vögeln zu jagen" nannte Kaiser Friedrich II. seine bis heute unübertroffene Anweisung in dieser königlichen Jagdart. Die berühmte, heute im Vatikan verwahrte Handschrift, ist mit realistischen Miniaturen illustriert.

Der in diesem Jahr verstorbene Journalist Horst Stern begann im Januar 1970 eine Sendereihe, die im ersten Deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurde und unter dem Namen "Sterns Stunde" manchem Älteren unter uns noch gut in Erinnerung ist. Stern beschäftigte sich mit dem gedankenlosen Umgang mit Tieren - bissig, provokant, lehrreich. Er war es übrigens auch, der mit Professor Bernhard Grzimek den BUND, den "Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland" gründete. In einer dieser Sendungen behandelte Stern die kaiserlichen Ausführungen aus dem Jahre 1071 "De arte venandi cum avibus".

Weshalb sich Stern ausgerechnet mit diesem Thema beschäftigte, ist dem Schreiberling nicht mehr bekannt, aber die geschichtliche Dimension hatte ihn damals gepackt, so dass die spannenden und auch erschreckenden Passagen dem damals jungen Fernseher bis heute in Erinnerung verblieben sind. Die Jagd mit Greifvögeln soll im Nahen Osten entstanden sein, weil bei der Jagd auf flinke Gazellen das Pferd des Jägers diese nicht einholen konnte. Der gezähmte Falke konnte sie jedoch von den Beinen holen, indem er dem Opfer auf den Kopf flog und mit ihren scharfen Krallen seiner Fänge ihre Augen blendete. Besonders erschreckend war Sterns Ergänzung, dass diese Methode im Altertum auch bei der "zivilen" Nutzung solcher Waffen bekannt war : Jagdadler blendeten auch die Lenker feindlicher Kampfwagen.

Geübt hatten sie dieses grausame Geschäft an menschlichen Leichen, die man an die Kanzel der Wagen schnürte - soche Berichte blieben dem Jugendlichen in schauriger Erinnerung. Der Kreuzfahrer Friedrich II. - Enkel des Kaisers Barbarossa - wurde mit den orientalischen Sitten und Gebräuchen bekannt und avancierte derart zum Großmeister der europäischen Falknerei. Selbst kirchliche Würdenträger wie Bischöfe "parkten" damals ihre Beizvögel auf dem Altarrand, während sie die Messe lasen. Ein freier Mann war damals keiner, der keinen Greifvogel besaß.

Der Kaiser war "allround" an der Vogelwelt interessiert; er beschrieb den Flugapparat seiner Jagdvögel "bis in die letzten Knochen und Federn". Es blieb ihm auch nicht die Keilform ziehender Kraniche und anderer Großvögel verborgen, in der der ermüdete Frontvogel häufig abgelöst wird, dem ja kein Auftrieb zuteil wird, da durch den fehlenden "Vordermann" kein tragender Abwind erzeugt wird. Hiermit korrigierte er Aristoteles, von dem man andererseits mit Fug und Recht behaupten könnte, die Vogelkunde als erster Mensch zum Rang einer Wissenschaft erhoben zu haben. Dessen Aufzeichnungen sprechen nämlich fälschlicherweise davon, dass der stärkste und klügste Vogel stets an der Spitze flöge - die moderne Forschung gibt jedoch dem Kaiser recht ......... Die heutige Falknerei - auch Beizjagd genannt - ist vor circa zehn Jahren für viele Staaten der Erde durch die UNESCO in die "Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit" aufgenommen, zunächst für asiatische sowie arabische Staaten. Im Jahre 2016 folgte diese Anerkennung dann auch für Deutschland.

Foto ( Autor ) : Szenen aus einer Faksimile-Ausgabe des historischen Falkenbuches "De arte venandi cum avibus" 

Holger Jürgensen

The recording of hits is disabled.

1991 erhielt die schleswig-holsteinische Hochseeinsel Helgoland neue Einwohner; das erste Brutpaar Basstölpel "verirrte" sich auf den roten Felsen in der Nordsee - wie die Presse damals schrieb.

ears in Egypt

Aufnahmen vom Gelbschnabeltaucher

Liebe Ornis;

möchte Ihnen zu den eindrucksvollen Fotos unseres Herrn Christian Garleff, Hamburg, der in den letzten Dezembertagen 2021 vor Scharbeutz diese vortrefflichen Aufnahmen machen konnte.

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Fliegende Räuber können sich keine Misserfolge erlauben

Greife oder Raubvögel - so ist die weitverbreitete Meinung bei uns - schlagen immer nur die kranken oder schwachen Tiere aus einer Gruppe - in der Schule lernten wir in diesem Zusammenhang das Wort von der "Gesundheitspolizei in der Natur". Dies ist aber ein Vorurteil, sympathisch zwar, aber deshalb nicht weniger falsch.

Schöpfungsglaube widerlegt ? 

Er war naturwissenschaftlich noch ein unbeschriebenes Blatt, der 22-jährige Charles Darwin, als er an Bord des britischen Vermessungsschiffes "HMS Beagle" vor nunmehr knapp 200 Jahren ging; es sollte eine 5-jährige Weltreise werden .

Aggressionen innerhalb der Vogelgruppen

Aggression innerhalb von Vogelgruppen - Konrad Lorenz`Theorie 

Die Arbeiten von Konrad Lorenz, dem österreichischen Nobelpreisträger, einem der ersten führenden Ethologen ( Verhaltensforscher ) über das Aggressionsverhalten von Tieren - hier hauptsächlich bei Gänsen - hatten erheblichen Einfluss auf die folgende Forschung. Die ihm zugeschriebenen "vergleichende Verhaltensforschung" nannte er "Tierpsychologie".

Quisque sit amet est et sapien ultricies eget

Fleisch von Schwänen auf den Festtafeln der Fürsten 

Die Ethik in der Jagd ist - historisch gesehen - langsam auf den heutigen Stand mit naturschützerischen Ambitionen gewachsen, und Schwäne zu jagen ist heute unmöglich - sie stehen unter Schutz.

Die Welt der Eulenvögel in Schleswig-Holstein

Die gefiederten Jäger der Nacht, die Eulen und Käuze unserer Heimat, werden vergleichsweise selten beobachtet, begründet durch die Tatsache, dass wir Menschen in der Regel tagaktive Lebewesen sind. Es scheint daher angebracht, einmal einen straffen Überblick der in unserer Heimat vorkommenden Kobolde der Nacht zu geben.

Wie finden Brieftauben ihren Heimatschlag wieder ?

Ein Freund der "Arbeitsgruppe Vogelschutz" in Eutin fand im Stadtgebiet eine verendete Straßentaube - man kann auch von einer Brieftaube sprechen -, die beringt war, und er löste diese Kennzeichnung. Der Vogel schien also einen Besitzer zu haben, der recherchiert werden konnte;

Komfortverhalten in der Vogelwelt 

Es ist in der Regel kein schöner Anblick, wenn wir des Morgens uns aus den Federn erheben und unseren Körper unter einem letzten und überlauten Gähnen strecken und recken. Man nennt jedoch solche Tätigkeit "Komfortverhalten".

Load More