Neue Scheibentechnologie gegen den Fenstertod der Vögel

Neue Scheibentechnologie gegen den Fenstertod der Vögel

Die Glaswerke Arnold GmbH & Co. KG, zwischen Wein und Wald im badenwürttembergischen Remshalden ansässig, hat das Vogelschutzglas „Ornilux“ erfunden. Das ist doch zunächst einmal eine gute Nachricht, da angeblich jeden Tag in Europa circa 250 000 Vögel sterben, nur weil sie Fensterglas nicht als solches erkennen können und daher durch ihren schwungvollen Aufprall den Tod finden.

Weiterlesen

Vogelkunde - Der Schutz in der Gruppe

Vogelkunde - Der Schutz in der Gruppe

Charakteristisch für Kleinvögel wie Stieglitze, Erlenzeisige, Stare, Haus- und Feldsperlinge - um nur einige Vogelarten zu nennen -, scheint es zu sein, sich außerhalb der Brutzeit gerne mit gleichartigen Individuen gesellig zu treffen. Aus diesen Gruppen erklingt aus vielen Kehlen ein beständiges Rufen und „dahinplätscherndes Dauergeschwätz“ - Kontaktrufe, die eine vor überraschenden Feinden gesicherte Nahrungsaufnahme oder Gefiederpflege garantieren, da immer ein Individuum im unorganisiertem Wechsel „aufmerkt“. Nur ein plötzlich aufkreuzender Sperber, der einem aus der Schar einen scharfen Warnlaut entlockt, lässt die sich bis dahin sicher fühlende Gruppe mit einem Schlag verstummen, mitten in der Bewegung erstarren oder in die nächste Efeuwand zu flüchten.

Weiterlesen

Vogelkunde -Der Höckerschwan – Symbol für Schönheit und Treue

Vogelkunde -Der Höckerschwan – Symbol für Schönheit und Treue

Schwäne galten früher als Symbol der Reinheit – ihr Gefieder wird nach dem ersten Jugendjahr immer weißer, so dass sogar die Reinheit der Jungfrau Maria durch diese Vogelart symbolisiert werden durfte. Es ist zu vermuten, dass die sogenannten „immutabilis-Mutanten“ – rein weiße statt graue Jungvögel – züchterischen Ursprungs sind, um dieser mystischen Reinheit noch näher zu kommen. Auch galten zeitweise weiße Schwanenhäute im Verkauf als besonders wertvoll.

Weiterlesen

Vogelkunde: Flügel für alle Anforderungen

Vogelkunde: Flügel für alle Anforderungen

 Die breiten Federenden der Finkenvögel sind zwar nicht so ideal für den Flug über lange Strecken, sie sind jedoch sehr gut geeignet, um schnelle Richtungsänderungen und Kehrtwendungen durchzuführen, was durchaus lebensrettend sein kann. Bei unseren Tauben ist hingegen Schnelligkeit Trumpf. Ihre Flugmuskulatur beträgt ein Drittel ihres Gesamtgewichtes, so dass sie sogar Blitzstarts hinlegen können. Präzisionsflugleistungen ermöglichen den Kolibris ihren komplizierten Schwirrflug, bei dem sie 30 bis 50, in der Spitze 78 Flügelschläge in der Sekunde absolvieren.

Weiterlesen

Vogelkunde: Der Verbleib des Vogels unverdauter Nahrung

Vogelkunde: Der Verbleib des Vogels unverdauter Nahrung

Nicht verwertbare sowie auch nicht zu verdauende Nahrung wird bekanntlich von unseren Vögeln in Form von sogenannten Speiballen oder Gewöllen wieder ausgewürgt. Der mitfühlende Mensch fragt sich, was die Gefiederten wohl dabei empfinden, wenn „es ihnen hochkommt“. Unsere Beobachtungen anlässlich dieses Vorganges lassen den Verdacht aufkommen, dass wohl Vergleiche zum menschlichen, krankhaft bedingten Erbrechen nicht zu ziehen sind, gleichwohl in einer Verdauungspause erschreckte Vögel neben einer normalen Entleerung auch spontan Kropf- und Mageninhalte von sich geben können – vielleicht auch, um erleichtert auffliegen zu können. Wir beobachteten diesen Vorgang an Kormoranen am skandinavischen Eismeer und bei Silbermöwen im Dünengelände der Nordsee

Weiterlesen